Brut- und Setzzeit

setzzeit

Die Brut- und Setzzeit bezeichnet die Zeit, in der Tiere brüten beziehungsweise Junge zur Welt bringen.

„In den Setz- und Brutzeiten dürfen bis zum Selbständigwerden der Jungtiere die für die Aufzucht notwendigen Elterntiere, auch die von Wild ohne Schonzeit, nicht bejagt werden.“

Hundehaltung in der Brut- und Setzzeit gilt besondere Aufsichtspflicht (Anleinpflicht) über Hunde auf und an allen Grünflächen. Wiesen, Felder und Wälder inner- und außerorts sind damit ebenfalls betroffen.

Nicht nur Hunde sind Jäger.

Katzen stellen besonders nachts eine Gefahr für Wild während der Brut- und Setzzeit dar. Katzenbesitzer sollten deshalb ihren Stubentiger zumindest nachts herein holen und ihm ein Glöckchen am Halsband befestigen, so dass brütende Tiere gewarnt werden.

Entstehen wirklich die meisten Verluste an Wildtieren durch Hunde und Katzen? Oft vergessen wir gern, dass wir Menschen die größten Schäden verursachen.